Neue Studie der Goethe Universität Frankfurt zur Ansteckung im Flieger

Warum es wahrscheinlich doch wichtig ist, Maske im Flugzeug zu tragen! Diese deutsche Studie gibt wichtige Erkenntnisse! Auch im Flugzeug kann man sich vermutlich anstecken!

Bewertung der SARS-CoV-2-Übertragung auf einem internationalen Flug in einer Touristengruppe

Einführung
Diese Studie untersuchte den Linienflug einer Fluggesellschaft von Tel Aviv, Israel, nach Frankfurt, Deutschland, der am 9. März 2020 stattfand. Unter 102 Passagieren in einem Flugzeug vom Typ Boeing 737-900 befanden sich 24 Mitglieder einer Touristengruppe. Die Reise der Gruppe begann 7 Tage zuvor und die Mitglieder der Gruppe hatten Kontakt mit einem Hoteldirektor, der später die Diagnose COVID-19 erhielt. Kein Mitglied der Gruppe hatte vor dem Flug die Diagnose „COVID19“ erhalten, und es waren keine Maßnahmen zur Verhinderung der Übertragung (z.B. Tragen von Masken) getroffen worden. Die Flugdauer betrug 4 Stunden und 40 Minuten.

Methode
Am Zielflughafen führten wir eine medizinische Untersuchung der Reisegruppe durch, einschließlich eines Tests auf Covid19 mit einer Rachenabstrichprobe. Darüber hinaus kontaktierten wir alle Passagiere 4 bis 5 Wochen später telefonisch und führten strukturierte Interviews durch. Die Passagiere wurden gefragt, ob sie Kontakt zu einer Person mit COVID-19 hatten. Sie wurden aufgefordert, Symptome zu melden, und nach früheren Tests auf SARS-CoV-2 gefragt. Ein semiquantitativer SARS-CoV-2-IgG-Antikörpertest (EUROIMMUN) wurde allen Passagieren angeboten, die innerhalb von zwei Reihen der Indexfälle Platz genommen hatten, sowie allen Passagieren, die berichteten, Symptome zu haben. Die grenzwertigen und positiven Ergebnisse im IgG-Test wurden mit einem Plaque-Reduktionsneutralisationstest (PRNT) bestätigt. Von allen Studienteilnehmern wurde eine mündliche informierte Zustimmung eingeholt, und für Laboruntersuchungen wurde zusätzlich eine schriftliche Zustimmung eingeholt.

Ergebnisse
Von den 24 Mitgliedern der Touristengruppe wurden 7 bei ihrer Ankunft in einer Rachenabstrichprobe positiv auf SARS-CoV-2 RNA getestet. Vier der 7 waren während des Fluges symptomatisch, 2 waren präsymptomatisch, und 1 blieb asymptomatisch (Abbildung 1).

Insgesamt 71 der übrigen 78 Passagiere (91%), die der Gruppe auf dem Flug ausgesetzt waren, beteiligten sich an der Befragung bis zum Ende. Von 13 dieser Personen wurden 6 bis 9 Wochen nach dem Flug Serumproben entnommen. Eine Person berichtete, dass sie 4 Tage nach dem Flug durch die Polymerase-Kettenreaktion positiv getestet wurde. Dieser Passagier erinnerte sich nicht an irgendwelche Symptome. Wir entdeckten SARS-CoV-2 IgG 7 Wochen nach dem Flug, und das PRNT-Ergebnis war ebenfalls positiv. Der Passagier verneinte den Kontakt mit Patienten mit COVID-19 vor oder nach dem Flug.

Sieben weitere Passagiere berichteten, innerhalb von 14 Tagen nach dem Flug Symptome gehabt zu haben, die auf COVID-19 hindeuteten. Einer hatte ab 5 Tage nach dem Flug Kopf-, Muskel- und Heiserkeitsschmerzen. Dieser Fluggast war nicht getestet worden und verneinte den bekannten Kontakt mit einem Patienten mit COVID-19. Der Passagier befand sich ab 1 Tag nach dem Flug 14 Tage lang in Quarantäne. Wir erhielten 9 Wochen nach dem Flug eine Serumprobe und stellten SARS-CoV-2 IgG fest. Das PRNT hatte ein grenzwertiges Ergebnis.

Außerdem erhielten wir 6 bis 9 Wochen nach dem Flug Serumproben von 6 weiteren symptomatischen und 5 asymptomatischen Passagieren. Alle wurden negativ getestet, mit Ausnahme von 1, der ein grenzwertiges Ergebnis beim SARS-CoV-2 IgG-Test, aber ein negatives Ergebnis beim PRNT hatte. Eine Übertragung von SARS-CoV-2 während des Fluges wurde bei 1 symptomatischen Passagier mit vorherigem Kontakt zu einem Patienten mit COVID-19 und 46 asymptomatischen Passagieren, die nicht getestet wurden, nicht ausgeschlossen.

Insgesamt 71 der übrigen 78 Passagiere (91%), die der Gruppe auf dem Flug ausgesetzt waren, beendeten die Befragung. Von 13 dieser Personen wurden 6 bis 9 Wochen nach dem Flug Serumproben entnommen (Abbildung 2). Eine berichtete, dass sie 4 Tage nach dem Flug durch die Polymerase-Kettenreaktion positiv getestet wurde. Dieser Passagier erinnerte sich nicht an irgendwelche Symptome. Wir entdeckten SARS-CoV-2 IgG 7 Wochen nach dem Flug, und das PRNT-Ergebnis war ebenfalls positiv. Der Passagier verneinte den Kontakt mit Patienten mit COVID-19 vor oder nach dem Flug.

Sieben weitere Passagiere berichteten, innerhalb von 14 Tagen nach dem Flug Symptome gehabt zu haben, die auf COVID-19 hindeuteten. Einer hatte ab 5 Tage nach dem Flug Kopf-, Muskel- und Heiserkeitsschmerzen. Dieser Fluggast war nicht getestet worden und verneinte den bekannten Kontakt mit einem Patienten mit COVID-19. Der Passagier befand sich ab 1 Tag nach dem Flug 14 Tage lang in Quarantäne. Wir erhielten 9 Wochen nach dem Flug eine Serumprobe und stellten SARS-CoV-2 IgG fest. Das PRNT hatte ein grenzwertiges Ergebnis.

Außerdem erhielten wir 6 bis 9 Wochen nach dem Flug Serumproben von 6 weiteren symptomatischen und 5 asymptomatischen Passagieren. Alle wurden negativ getestet, mit Ausnahme von 1, der ein grenzwertiges Ergebnis beim SARS-CoV-2 IgG-Test, aber ein negatives Ergebnis beim PRNT hatte. Eine Übertragung von SARS-CoV-2 während des Fluges wurde bei 1 symptomatischen Passagier mit vorherigem Kontakt zu einem Patienten mit COVID-19 und 46 asymptomatischen Passagieren, die nicht getestet wurden, nicht ausgeschlossen.

Diskussion
Wir entdeckten auf diesem Flug 2 wahrscheinliche SARS-CoV-2-Übertragungen mit 7 Indexfällen. Diese Übertragungen können auch vor oder nach dem Flug stattgefunden haben. Das Risiko der Übertragung von tröpfchenvermittelten Infektionen auf einem Flugzeug hängt von der Nähe zu einem Indexfall und von anderen Faktoren ab, wie z.B. der Bewegung von Passagieren und Besatzung, von Infektionserregern und dem Kontakt zwischen den Passagieren am Abfluggate.1 In unserer Studie saßen beide Passagiere mit wahrscheinlicher Übertragung an Bord innerhalb von 2 Reihen eines Indexfalls.

Die Luftströmung in der Kabine von der Decke zum Boden und von vorne nach hinten könnte mit einer reduzierten Übertragungsrate in Verbindung gebracht worden sein.2 Es könnte spekuliert werden, dass die Rate weiter reduziert worden wäre, wenn die Passagiere Masken getragen hätten.

Bei SARS und Influenza wurde bereits früher beobachtet, dass die Übertragung auch bei Passagieren auftreten kann, die jenseits des zweireihigen Perimeters sitzen,2,3 was auf eine mögliche Übertragung aus der Luft hinweist. Unsere Ergebnisse schließen eine Übertragung von SARS-CoV-2 über die Luft in einer Flugzeugkabine nicht aus.

Diese Studie hatte mehrere Einschränkungen. Wir erhielten keine Informationen über die Besatzung des Flugzeugs und waren nicht in der Lage, alle Passagiere zu kontaktieren. Wir haben auch nicht von allen Passagieren Antikörpertests erhalten. Möglicherweise sind weitere Übertragungen aufgetreten und blieben unentdeckt.

Die detaillierte Studie habe ich hier aus dem Englischen übersetzt:
http://www.gourmet-report.de/blog/covid19-studie-ansteckung-im-flugzeug/

2 Like

Ich hatte auch schon vor der Corona Hysterie manchmal nach Langstreckenflügen , speziell in eco Halsschmerzen.
Wieviele der in der Studie erwähnten Personen , mußten intensivmedizinisch behandelt werden ?
Wer hat die Studie in Auftrag gegeben ?
Bezog die Universität Sponsorengelder der Gates Stiftung (Wie das RKI? (250 000 US$) oder dem Prof Drosten Arbeitgeber Charite 300 000 USD?
Oder wie dem SPIEGEL für unabhängige Berichterstattung 2,5 Millionen$ ?
Wir werden ALLE sterben , früher oder später .
Wieviele der Masken ob selbstgehäkelt , Palästinensertuch , medizinische Masken für den Kurzzeitgebrauch führen später zu Lungen bzw anderen Problemen ?Die ohnehin nicht besonders O2 reiche Luft wird durch Maskentragen und die damit verbundene Wiedereinatmung von CO2 nicht gesünder !
Btw Auch ich habe Masken auf Flügen getragen , wenn ich Erkältungssymptome hatte um andere zu schützen…abgeschaut von den Japanern.
Persönlich traue ich den Aussagen eines Professor , Professor , Dr.med Bhakti .mehr als denen eines Tierarztes , Bankkaufmanns mit strammer Politkarriere oder „Experten“ des Staatsfernsehens. Fälle und "Neuinfizierte (die meisten davon ohne Symptome) interessieren mich weniger.
Für mich relevant sind gemeldete Tote pro Million Einwohner eines Landes.
Das ist nicht die
USA 548 /Million .
Brasilien 543/Million oder
Schweden 575 /Million (Kein Lockdown , keine Maskenpflicht oder Abstandspflicht ,offene Schulen,Pubs,Gyms , Geschäfte…
The corona-shithole winner worldwide ist
BELGIEN 862/Million !
In unseren Medien kaum erwähnt, vielleicht weil viele unserer beliebten EU Politiker und Anhang übers Wochenende nach Hause fliegen (Ohne Quarantäne oder Zwangstest)
Gebt mir eine airline ohne „Mundnasenschutz“ und mit vollem Service…Ich würde das äußerst geringe Risiko sofort eingehen.

1 Like

Wieder ein schönes Beispiel dafür, was KEIN wissenschaftliches Vorgehen ist. Nicht alles was Wissenschaftler machen, ist Wissenschaft. Eine Reisegruppe von 24 Personen zu untersuchen lässt mit Sicherheit keine Rückschlüsse auf irgendetwas Verallgemeinerbares zurückführen. Das lernt jeder Student im Grundstudium.

Stattdessen werden Studien nach wissenschaftlichen Kriterien mit großen Stichprobengrößen seltsamerweise kaum in Medien wiedergegeben (siehe meinen Post im Thread „Reisen ohne Maske“). Der Leiter des österreichischen Institutes, das für die Regierung die Ausbreitung des Virus analysiert, hat erklärt, dass auf Bevölkerungsebene in Österreich keine Unterschiede beim Infektionsgeschehen festgestellt werden konnten zwischen den Phasen mit Maskenpflicht und ohne Maskenpflicht:

Guck Dir mal die Zahlen von Taiwan an.
Die hatten am gleichen Tag wie in D den ersten Covid19 Kranken.
Dort bekommen die Menschen jede Woche 3 Masken von der Regierung.
Bis heute 7 Tote.
In Taiwan ist alles offen, ABER jeder trägt Maske wenn er andere trifft!

Wie ich schon schrieb, ist es unwissenschaftlich, irgendwelche Einzelfälle rauszusuchen und einen Faktor als die alleinige Ursache für alle Entwicklungen rauszusuchen. Welche Hinweise hast Du auf die Kausalität Deiner Behauptung? Dann könnte ich genauso sagen: Schau Dir Dänemark an - Die haben seit Monaten keine Maskenpflicht und sehr niedrige Infektionszahlen.
Wenn Du nicht nur an Promotion für Deine Website aus bist, sondern Dich für Erkenntnisse interessierst, dann schau Dir echte wissenschaftliche Studien mit großer Stichprobe und qualitätativ hochwertiger Methodik an. Die kommen in der Regel zu dem Schluss, dass Alltagsmasken keinen Effekt auf die Infektionsverbreitung haben.

Ein kleines Update mit neuen Studien zum Thema Covid-19 Übertragung im Flugzeug.

Am 08.10.20 gab es eine größere Medienrunde der IATA in der u.a. die Flugzeughersteller Airbus, Boeing und Embraer ihre neuesten Studien bezüglich Covid-19 Übertragung im Flug vorgestellt haben.

Vorneweg sollte man natürlich im Hinterkopf behalten, dass die Hersteller auch aus Eigeninteresse das Reisen sicher darstellen möchten. Trotzdem waren ein paar bemerkenswerte Gesichtspunkte dabei, die ich zumindest sehr interessant finde.

Hauptsächlich dreht es sich um neue CFD Modelle / Berechnungen sowie Live-Tests mit Menschen oder Testdummies. Ein paar Keynotes habe ich herausgepickt. Die Quellen (iata.org Link) und das YouTube Video ( IATA Briefing) könnt ihr im Anschluss anschauen.

Keynotes:

  • Im Zeitraum von Januar - July 2020 gab es bei 1,2 Mrd. Passagieren 44 Neu-Infizierte

  • Aufgrund von Luftfluss, Gravitation, Maske und anderen Maßnahmen kommen nur noch 5 Tröpfchen durch die Maske im Gegensatz zu 10.000 ohne Maske; Atmen und Husten sind dabei berücksichtigt worden

  • Luftumwälzung (mit Frischluft versetzt) findet zwischen 20 bis 30 Mal pro Stunde in der Flugkabine statt. Zum Vergleich im OP Raum ist es nur fünfmal pro Stunde

Quellen:

  1. https://www.iata.org/en/pressroom/pr/2020-09-08-012/

  2. IATA Briefing

Auszüge aus den Präsentationen:

3 Like

Vom RKI gibt es eine neue Studie „Betrachtung der reiseassoziierten COVID-19-Fälle im Sommer 2020 unter Berücksichtigung der Schulferien, Reisetätigkeit und Testkapazitäten“.

Die Vorgehensweise und die gewonnen Erkenntnisse in der Diskussion sind ziemlich gut aufgeschlüsselt.

Auszug

Quelle:
RKI Studie

1 Like