Den nächsten Hawaii Trip in Berlin beginnen

Derzeit ist ein Hawaii-Besuch für viele von Euch nicht möglich. Doch kan man sich eine kleine Vorfreude bereiten - in Berlin. 1824 erreichte, aus Honolulu kommend, das Schiff „Prinzessin Louise“ der Preußischen Seehandlung Swinemünde. An Bord ein junger Hawaiianer. Er kam nach Berlin, erhielt den Namen Harry Maitey (bei Google Wikipedia nachsehen), arbeitete auch auf der Pfaueninsel als Wärter, heiratete eine Dame aus Brandenburg und verstarb 1872 in Klein-Glienicke (bei Berlin). Sein Grab findet man auf dem Friedhof nahe der Kirche Peter und Paul (in Berlin-Wannsee).

Etwa zur gleichen Zeit schenkte der Hawaiianische König Kamehameha III. (ein Bewunderer Preußens) dem König von Preußen, Friedrich Wilhelm III., einen Federmantel (bei Google unter „Der Hawaiische Federmantel“ zu finden). Dieser Federmantel ist im Ethnologischen Museum in Berlin aufbewahrt, aber derzeit nicht ausgestellt. König Friedrich Wilhelm III. bedankte sich auf seine Art: Er sandte eine Büste von sich, aus Marmor, nach Honolulu.
Diese Büste stand bis 1917 vor dem Rathaus in Honolulu. Nach dem Kriegseintritt der USA verschwand sie im Keller. 38 Jahre später, 1955, bemühte sich ein Nachkomme der Deutschen, die um 1880 als Zuckerfacharbeiter nach Hawaii gegangen waren, diese Büste für ein Museum zu erwerben. Das ging über die Deutsche Botschaft in Washington und gegen 1.- USD erhielt er die Büste. Später stand die Büste vor einem Museum nahe Kona, auf der Hauptinsel Hawaii. Vor 20 Jahren ist sie noch gesehen worden, aber derzeit gibt es keinen Aufenthaltsort. Falls Hawaii wieder anfliegbar ist: vielleicht findet Ihr sie auf der Hauptinsel, in Hilo oder Kona?

Zu den Zuckerfacharbeitern: 200 Zuckerfacharbeiter segelten um 1880 nach Hawaii, ließen sich auf der Insel Kauai nieder. Heute erinnert der Lutheranische Friedhof nahe Lihue an diese Deutschen. Und der Badestrand im Poipu-Gebiet: Brenneckes Beach.

Es gibt noch mehr deutsche Spuren auf den Hawaii-Inseln, z.B. der preußische Kapellmeister am Hofe des hawaiianischen Königs.

Und für Freunde der Luftfahrt: Charles Lindbergh ist auf Maui, nahe Hana, begraben. Es gibt dort einen Erinnerungsstein.

1 Like