Wann schlagen die Energiepreise voll auf die Übernachtungspreise durch?

Als ich heute die Großhandelspreise für Strom am Stock Markt für morgen gesehen habe wird mir mittlerweile Angst und bange.

Morgen wird ein absoluter Rekordpreis von 4.85€ pro kW mit Mehrwertsteuer und Durchleitungs Gebühren in Lettland ereicht.

Da ich den Strom zum aktuellen Stock Marktpreis einkaufen muss trifft es mich persönlich gleich voll.

Somit wird der Strompreis Mitlerweile zu einen absoluten Risikoposten der man bei einer seriösen Kalkulation nicht mehr mit berücksichtigen kann.

Bei einen Mietpreis von 60€ am Tag, ist das Risiko dann Mittlerweile so hoch wenn der Gast zur falschen Uhrzeit genug Strom verbraucht das die 60€ weg sind… Ist halt ne extrem Beispiel.

Da meine Häuser elektrisch beheizt werden über eine Wärmepumpe… Und ich den Wahnsinn nicht mitmachen möchte im Winter hatte ich eh beschlossen ab Ende Oktober für 5 Monate einfach alles dicht zu machen…weil es lohnt sich wirtschaftlich einfach nicht mehr…zu heizen.

Ich denke ich stehe vor den Problem nicht alleine da um man muss zu Winter eigentlich mit massiv steigen Übernachtungskosten rechnen… Wegen den massiv steigen Energiepreisen.

Finde eher das ist Thema für die Zeitung,Wirtschafts-/Eigentümerforum. Gehört hier nicht so richtig hin. Alles wird teurer. Auch Reisen, klar. Aber wenn hier jeder seine Nachricht des Tages postet driftet das doch sehr ab, meiner Meinung nach.

Mich betrifft es halt auch als Gastgeber…
Ich habe für mich beschlossen die Ferienhausvermietung Aufgrund der Energiepreise einfach übern Winter nun einzustellen… Ich müsste anders für eine Übernachtung soviel Geld nehmen was ich selbst nicht mehr bereit bin dafür zu bezahlen…
In Deutschland hat man langfristige Verträge…da trifft einen der kurzfristige Markt halt nicht.

Da ist es mehr oder weniger dann langfristiger.

,Hust’’ Photovoltaik ,Hust’’ ,Hust’’

1 „Gefällt mir“

Es sind mehrere Meldungen eingegangen, dass das Thema hier nichts mit dem eigentlichen Sinn des Forums zu tun hätte. Zunächst mal Danke an alle, die aufpassen.

Ich sehe das etwas zwiegespalten: Die Thematik aus der Headline betrifft uns tatsächlich alle und könnte dazu führen, dass sich Hotels weiter verteuern. Gleichzeitig neigen Teile des Inhalts schon in Richtung Off-Topic.

Ich denke, ein Löschen des Threads wäre zu drastisch. Aber bitte berücksichtigt, dass das Forum kein persönliches Tagebuch ist, sondern in erster Linie dem Austausch von Meinungen & Infos dienen soll. Hier sehe ich nicht, in welche Richtung sich eine sinnvolle Diskussion entwickeln könnte.

1 „Gefällt mir“

Hallo Peer,

ich hätte es nicht gepostet wenn ich darüber nicht so schockiert wäre.
Ja und ich weiss dass das Thema mit reisen nur indirekt zu tun hat.

Und ich werde auch nicht hier anfangen ne persönliches Tagesbuch von mir zu führen.

Ich Versuche bei manchen Themen die ich hier poste… Ab und zu auch zugespitzt… Denkanstöße zu geben…
Mehr oder weniger wie werden sich die Energiepreise aufs reisen zukünftig Auswirkungen…und welche Folgen wird es nach sich ziehen.
Die Energiepreise sind und werden nicht nur ein wesentlicher Kostentreiber sein um von A nach B zu kommen sondern auch bei der Unterbringung vor Ort.
Wenn der beherbungs Betrieb auf einmal nicht mehr mit 5% des Übernachtungspreis mit Energiekosten rechnen muss sondern mit 20-25% wird sich das auf die Preise auswirken, dazu kommt der Personalmangel im Hotel und Gaststättengewerbe.

Man kann den Bogen nun noch weiter schlagen am negativ Vorbild USA die mit der Entwicklung halt einige Jahre im voraus sind.

Die Übernachtungspreise müssen zwangsläufig steigen…da die Hotels kein Personal mehr finden (da man vom Lohn halt nicht mehr leben kann) werden zwangsläufig die Löhne steigen müssen oder es werden Serviceleistungen angebaut, kein tägliches housekeeping mehr bei längeren Aufenthalten, Frühstück wird auf hier soweit eingeschränkt das alles auf Plastikgeschirr landet…weil wegwerfen billiger ist als es abzuwaschen…

Ich sehe die Entwicklung sehr sehr kritisch, eine PV Anlage habe ich auch bei den Ferienhäusern auf den Dach… Aber man macht sich schon Gedanken was nun mit der Nebensession wird… Lohnt sich überhaupt noch eine Vermietung in den Wintermonaten … Oder sagt man, man macht die Bude zu … Weil eh weniger Gäste kommen…und weil in der Nebensession halt die Übernachtungspreise geringer sind…
Es lohnt sich einfach nicht mehr wirtschaftlich unter den Bedingungen zu vermieten.

Das mit den 4.000€ pro Megawatt war nun aber absolute Ausreißer nach oben hin, aber in den letzten Monaten gab es öfters diese Art von Ausreißer… Und heute der komplette Tag ist sehr extrem und es ist der teuerste Tag for every an der Strommarktbörse.

Ich hoffe das dich das Blatt bald drehen wird, anders werden wir uns wohl stärker Einschränken muss beim Reisen als gedacht…aus finanziellen Gründen.

Ich finde dies ein sehr spannendes Thema. Vor allem, weil wir es einmal eins zu eins von der anderen Seite hören (somit nicht nur die Kundensicht).

@Torsten: muss du alles auf dem Spot Markt einkaufen? Kannst du nicht eine gewisse Menge mittels Forward absichern und dann schlägst du das transparent auf die Mietpreise oben drauf (wie die beliebten Resort Fees, ausser dass es hier konkret für was ist).

Ich finde das auch ein gutes Thema.
Das ist nämlich die Seite, die der Kunde nicht sieht, das unternehmerische Risiko.
Und eben auch ein gutes Beispiel dafür, welche Auswirkungen es hat.
Während sich die Energiekonzerne die Taschen gerade vollmachen, wird der Kleinunternehmer gebeutelt.
Wir haben das ja an anderer Stelle hier schon diskutiert, was da auf uns zu kommt und ich will da auch keine politische Diskussion lostreten, finde es nur gut, wenn die Leute hier mal schildern, wo es sie trifft und ein bisschen mit Reisen hat es ja zu tun.

Ich bin doch ne kleines Licht :smiley:

Ich habe ne Soaranlage auf ne Dach und komme eigentlich mit der Strommenge wie ich übers Jahr produziere auch über jahr gesehen hin … in Sommer halt ne guten Überschuß und in Winter muss man halt alles wieder zurückkaufen.

Das war 2019/2020 auch noch so in Ordnung… man hat letztendlich für ne Strom 3-5 cent pro KW bekommen und den dann im Winter fürs gleich Geld zurück gekauft plus ca. 8 Cent Netzentgelte.

Sozusagen Kosten und Klimaneutral, seid letzten Herbst als noch vor den Ukrainekrieg sind die Strompreis bereits um 300-400 % angezogen und das ganze passte nicht mehr wirklich… Dieses Jahr sieht es noch verrückter aus.

Auf der anderen Seite muss man halt wirklich sehen wenn man ne Ferienhaus auf nun vermietet… man kann den Strompreis seperate letztendlich abrechen und es voll auf die Gäste umlegen.

Im Winter sind die Ferienhäuser nur zeitweise vermietet Auslassung aus den letzten Jahren bei ca. 30-40 % in Sommer sind es dann aber an die 90 %.
Wenn durchs heizen der Energierverbrauch vor Herienhaus bei 20-30 KW liegt und man dann ne Einkaufspreis von 50-100 Cent zu Grunde legen muss… sind das an Heizkosten 10-30 € … dazu kommt halt auch noch mal die Zeit wo die Häuse nicht belegt sind das man sie auch auf eine gewisse Temeratur halten muss…
In den Wintermonaten hatte ich letztendlich ne Mietpreis von 35-60 € pro Nacht gehabt… (Nebensession halt)… somit hat der Strompreis letztendlich eine massive Auswirkung auf den Übernachtungspreis letztendlich.
Aktuell diskutiert man in Lettland wer mit Strom heizt einen staatlichen Zuschuss von 50% zur Stromrechnung dazu bekommen soll.