Kreditkarten-Rückerstattung: Eure Chargeback-Erfahrungen

Habe die ADAC-Visa Card Gold, nachdem mir die Swiss nix erstattet hat, kam nach 5 Wochen das chargeback über die Karte…fand ich gut🙋🏻‍♂️

es liegt nicht an den ausgebenen Banken, sondern an Visa, Master, Amex, Diners etc.!

Kennt jemand die Rückerstattungskoinditionen von Amex?

google mal, das gibt’s auf Englisch tausende Seiten

Ausschlaggebend ist immer der Verkäufer der Leistung. Wenn der sagt wir lösen es mit einem Gutschein wird kein KK-Unternehmen (als Zahlungsdienstleister) das Geld zurückholen, warum auch?
Sie sind halt dann der Buhmann…

@Reneh das charge back Verfahren ist alle andere als transparent oder rechtlich sauber. Visa, Master, Amex die den chargeback einleiten, intéressiert wenig die Hintergründe (das sollen die Banken ja vorfiltern). Die schreiben dem Händler „Leistung nicht erbracht - wir buchen zurück - du hast 5 (jetzt 10) Tage Zeit nachzuweisen, dass die Leistung doch erbracht wurde, danach gilt das als akzpetiert“

Wenn der Händler dann was von Gutschein faselt interessiert das niemanden, denn die Leistung wurde nicht erbracht.

Wenn du natürlich versuchst den Flug zu stornieren indem du ein chargeback einleitest ist das was anderes. Die sind keine Storno-Dienstleister! Zuerst Nachweis der Stornierung durch Airline oder OTA, dann mit diesem „eindeutigen“ Nachweis der Nicherbringung der Leistung zur Bank!

So steht das in den Bedingungen drin, die die Händler unterschrieben haben. Wenn ein Händler schläft kann er nur den Rechtsweg gehen, gegen diese Bedingungen (Fristen, Chargeback an sich etc.) zu klagen.

Meines Wissen ist man relativ sicher, wenn die Gutschrift mals als „Zahlung unter Vorbehalt erscheint“

1 Like

Nach verstreichen des Termines, ohne Reaktion von Expedia, habe ich mich mit AMEX (Platin) telefonisch in Verbindung gesetzt, mit der Bitte um Einleitung des Chargebackverfahrens.

Habe dann von AMEX eine E-Mailadresse mit Vorgangsnummer erhalten. Der Betrag um den es ging (Flug + Hotel) wurde mir innerhalb von zwei Tagen auf mein AMEX Konto gut geschrieben.

Ich hatte die Kopie des Einschreibens geschickt mit einer kurzen Erklärung (19.05.2020). Am 24.06.2020 erhielt ich von Expedia eine Mail mit der Ankündigung, dass ich irgendwann innerhalb der nächsten 6 Wochen den Betrag erstatte bekomme. Lt. AMEX soll dies dann mit der Augustabrechnung kommen.

Fazit: Mit der AMEX Platin ist man gut aufgehoben und alles lief absolut problemlos.

Im Gegensatz zur Visa 1plus Karte von Santander, in einem ähnlichen Fall (Flug bei flighttix.de gebucht). Von Santander keinerlei Unterstützung.

1 Like

Nachdem ich das Reisebüro OTA über Monate nicht erreichen konnte, habe ich den Chargeback bei Mastercard in die Wege geleitet. Nach 3 Wochen erhielt ich die Mitteilung, dass der Betrag vorerst provisorisch meinem Konto gutgeschrieben wurde.
Nun hat sich auch OTA per Mail bei mir gemeldet und verlangt von mir, dass ich den Chargeback zurück ziehe, damit sie meine Buchung bearbeiten könnten.
Was nun? :crazy_face:

Sag, wenn das Geld zurück auf deinem Konto ist, ziehst du den Chargeback zurück. Vorher würde ich das auf keinen Fall machen.

Nun wie bereits geschrieben hat die Kreditkarte mir das Geld „provisorisch“ gutgeschrieben. Was davon zu halten ist kann ich nicht sagen, da ich die Prozesse nicht kenne und nicht weiss wann die provisorische Vergütung definitiv wird.

Das heißt der Fall ist noch nicht abgeschlossen. Es kann sein, dass der Fall gegen dich entschieden wird und dann wird der Betrag wieder abgebucht.

Sollte ich nun den Chargeback zurück ziehen wie vom OTA verlangt oder den definitiven Entscheid der Kreditkarte abwarten?

Ich würde abwarten. Wenn du den Chargeback zurück ziehst, wirst du vermutlich nicht noch einen einreichen können, wenn der OTA doch nicht bezahlt.

Mich wundert, dass der OTA den chargeback überhaupt „bemerkt“ hat? die Fristen für die Antworten sind so eng, dass die meisten das im Moment verpassen.DerOTA könnte es auch einefach laufen lassen, das kostet für die IMHO nichts… wahrscheinlich wollen die OTA ihre ominösen „Cancelation fees“ nicht verzichten.

Ich habe ein Ticket welches 70+45€ gekostet hat (2 Tickets, 1 PNR), für die erste Stornierung wolte der OTA doch tatsächlich die üblichen 30€ einbehalten („das zweite ist dann ohne Gebühr“ - ach wie großzügig!

@Swindo: wenn das Geld bereits provisorisch bezahlt wurde, sag dem OTA er soll das laufen lassen und gut ist. Bedenke: emails sind rechtlich nicht relevant - der OTA muss dir alles schriftlich per Briefpost mitteilen, wenn es wirklich so wichtig wäre, per Einschreiben!

Wahrscheinlich ist es mittlerweile dafür zu spät oder es besteht kein Interesse aber ich finde es ziemlich interessant die ganzen Erfahrungen der Forenuser mit Zahlen zu unterfüttern.

Soll heißen in eine Art Umfrage zu packen um die Chargeback Erfolgsquoten in % zu sehen. Mir ist bewusst, das die Chargeback Fälle sehr individuell sein können und die Erfolgsquote dementsprechend von anderen Faktoren abhängen kann.

Trotzdem kann ein Trend zumindest interessant sein oder ?

Legende: CB ( Chargeback), MC ( MasterCard)

  • Amex CB erfolgreich
  • Amex CB nicht erfolgreich
  • Barclay CB erfolgreich
  • Barclay CB nicht erfolgreich
  • Hanseatic Genial CB erfolgreich
  • Hanseatic Genial CB nicht erfolgreich
  • Santander Visa CB erfolgreich
  • Santander Visa CB nicht erfolgreich
  • Airberlin Visa CB erfolgreich
  • Airberlin Visa CB nicht erfolgreich
  • Eurowings Visa CB erfolgreich
  • Eurowings Visa CB nicht erfolgreich
  • Amazon Visa CB erfolgreich
  • Amazon Visa CB nicht erfolgreich
  • DKB Visa CB erfolgreich
  • DKB Visa CB nicht erfolgreich
  • Miles and More MC CB erfolgreich
  • Miles and More MC CB nicht erfolgreich
  • PayPal CB erfolgreich
  • PayPal CB nicht erfolgreich

0 Teilnehmer

1 Like

Comdirect fehlt…
CB erfolgreich

Leider gingen „nur“ 20 Optionen ohne Fehlermeldung. Mit Abstrichen muss man leben.

Offenbar hatte Emirates den Chargeback nicht bemerkt und nach vier Monaten dann doch noch erstattet. Somit war kurzzeitig das Geld doppelt gutgeschrieben.

Offenbar hat Emirates nun Amex davon in Kenntnis gesetzt. Ohne irgendeine Mail seitens Amex wurden die 1.300€ des Chargeback nun datiert auf Februar doch wieder bei mir abgebucht. Immerhin gab es parallel dazu eine Gutschrift von 90€, der die Wechselkursdifferenz abdeckt. Denke mal, das wurde manuell von einem Amex-Mitarbeiter eingeleitet, damit ich jetzt nicht schlechter da stehe als mit dem Chargeback.

Hallo,
Wir hatten bei einer Ne kermann Buchung noch Glück mit Amex Chargeback, jetzt machen sie das aber wohl nicht mehr. Sie sind ja keine Bank und müssen den Schaden dann irgendwie anders abschreiben… Hinter Visa oder MC stecken ja Banken…

das ist etwas Quark: das chargeback übernehmen immer die Kreditkartenunternehmen nicht die ausgebende Bank!

Beim chargeback wird der Betrag aber nicht versicherungstechnisch irgendwie als Risiko (venture) gedeckt, sondern der Händler wird rückwirkend nicht bezahlt. Angenommen ein Händler hat Umsätze für den vergangenen Juli von 10.000€ mit einer der Kreditkartenanbieter und gleichzeitig die Fristen für das chargeback von 5000€ nicht eingehalten, bekommt er nur 5000€ ausbezahlt! Entsprechend geht es ggf. auch ins Negative
(dann wäre das Kreditkartenunternehmen wirklich Gläubiger, deshalb sind die jetzt ja auch so kleinlich)
Jetzt könnte der Händler natürlich schnelle die Verträge kündigen, und nur noch Sofortüberweisung akzeptieren. Das was aber auch unklug, weil der dann fast keiner mehr was kaufen würde!