4 Tage in Bogota / Kolumbien

Hallo an Alle,
ich war letzte Woche für einige Tage in Kolumbien - hauptsächlich Bogota, 2 Tage geschäftlich und da so kurzfristig die Preise nicht die besten waren, habe ich noch 4 Tage privat mit drangehängt.
Ich kann Bogota sehr empfehlen, extrem freundliche Menschen, hab mich nie irgendwie unsicher gefühlt oder meine Wertsachen fest an mich gedrückt. Durch die inneren Unruhen im Mai 2021 ist extrem viel Polizei und vor allem Militärpräsenz im ganzen Land, was mich nie gestört hat, jedoch ein zusätzliches Sicherheitsgefühl gegeben hat. Die Kolumbianer sind beim Impfen noch ziemlich zurück, was zu einer Maskentrageempfehlung überall im öffentlichen Raum, also auch draußen, führt - was von den Kolumbianern auch ausnahmslos umgesetzt wird, ob es eigentlich keine Pflicht ist. Somit war auch hier ein extremes Sicherheitsgefühl vorhanden.
Bin mit der LH im A340-300 ohne F Class in C nach Bogota geflogen. Es war ein Tagflug, daher gab es zwar die Matrazenauflage, aber keine Slipper, kein Schlafshirt und auch nur ein „Mini“ AK in einem blauen Einkaufsbeutel.



Nach Kolumbien kann man aktuell ohne jegliche Nachweise einreisen, also ohne Impfung, ohne Test oder was auch immer. Nur eine elektronische Einreiseanmeldung muss erfolgen. Auf Rat habe ich extra „touristisch“ angekreuzt, obwohl 2 Tage ja dienstlich waren. Das hat den Hintergrund, dass man als Tourist von der Mehrwertsteuer befreit ist z.B. im Hotel. 19% haben oder nicht, macht schon einen Unterschied.
Ich habe ein Hotel im Herzen von Bogotá gewählt, am Ende des Altstadtviertels La Candelaria zur Grenze zum Viertel Santa Fe. Hotelpreise in Bogota inkl. Frühstück gibt es ab 10 Euro pro Nacht nach oben offen. Ich habe für ein 5* (Landeskategorie) Hotel in einer Suite 35 Euro bezahlt. Ausstattung war okay und es entsprach einem 3* Plus Hotel in Deutschland. Verwundert hat mich, dass kaum einer Englisch oder eine andere Sprache spricht. Das hat nix mit nicht wollen zu tun, es gibt zu selten, gerade in Bogotá, ausländische Touristen.



Wichtig, Bogotá liegt auf 2600m Höhe - man benötigt oft 1-2 Nächte, um sich an die Höhe und dünnere Luft zu gewöhnen. Zudem ist der UV-Index immer sehr hoch, was eine Sonnenbrandgefahr stark erhöht, obwohl es kühl ist und kaum Sonne zu sehen ist. Die Bogotáer sind auch bei 21 Grad mit Winterjacke und langen Hosen bekleidet, man fällt also immer ein wenig auf, was aber nicht schlimm ist und eben auch zu netten Gesprächen führt.
Der ÖPNV ist sehr günstig, jedoch für Außenstehende schwer zu verinnerlichen. Ich habe mich auf Taxi’s beschränkt, die deutlich günstiger sind, als bei uns (außer zum Flughafen, wegen der Extragebühr). Taxi’s sollte man immer per App oder telefonisch nutzen, aus Sicherheitsgründen. Ob begründet, kann ich nicht sagen, habe aber bemerkt, dass auch die Einheimischen dies so machen.
Was habe ich 4 Tage lang gemacht?
Tag1: Montserrat: Auf ca. 3552m liegt der Hausberg von Bogotá. Hier kann man zu Fuß hoch (900 Höhenmeter) per Standseilbahn oder per Seilbahn. Ich bin mit der Standseilbahn hoch und runter mit der Seilbahn. Kosten H&R 4,89€. Superausblick inklusive.



Danach ging es in 50km entfernte Zipaquirá- die Catedral de Sal. Hier gibt es ein aufgegebenes Salzbergwerk, was zu einer Kathedrale umfunktioniert wurde. Eintritt recht teuer 14,50€. Ohne Helm und oft ziemlich allein geht es ins Stollenwirrwarr von gesamt 18km Länge. Es ist alles gut ausgeschildert, es gibt Wasserbrunnen und Toiletten und es ist alles stimmungsvoll beleuchtet und kirchliche Musik läuft nebenbei. Am Anfang ist der Kreuzweg dargestellt, nach 4km kommt die Hauptkathedrale im 40m hohen Stollen.


Tag 2: Heute bin ich mit dem Billigflieger VivaAir für knapp 35€ 1 Stunde an die Karibikküste nach Cartagena de Indias geflogen (früh hin und abends zurück). Eine sehr schöne Altstadt, deutlich touristischer und englischsprechender als Bogotá und mit knapp 41Grad auch wärmer. Das Meer war fast wie Badewanne und hatte 32 Grad. Ein schöner Tag.






Tag 3: Heute ging es Richtung 6000m hohe Andenausläufer und in das Regenwaldgebiet - nur die Richtung, wir blieben auf ca. 3000m. Hier gibt es im Nationalpark 2 Wasserfälle El Chiflon, hinter den man gehen kann und La Chorrera, den höchsten Wasserfall Kolumbiens mit 590m Höhe. Fahrt von Bogotá ca. 1h20Min - Eintritt 4,50e inkl. Mittagessen und Verpflegungsrucksack. Wanderstrecke ca. 6km gesamt bei Steigungen bis 120m hoch und runter.



Tag4: Sonntag - in Kolumbien gibt es seit 1975 die sogenannte Ciclovia, d.h. es darf kein motorgetriebener Individualverkehr in der ganzen Stadt stattfinden. Es fahren den ganzen Tag bis nachmittags KEINE AUTOS. Also Fahrrad geliehen 2€ am Tag und auf die 8spurige Stadtautobahn und die Stadt kennenlernen.



Ansonsten ging es am nächsten Tag nach Mexiko mit Avianca und mit der LH in F zurück nach Frankfurt. Super Crew an Bord und da ich in FRA nach DRS weiter bin, durfte ich auch das FCT nutzen.





7 „Gefällt mir“

Hallo Sonni,

sehr schöne Bilder.
Kurze Frage, ich habe Ende November einen 8 Stündigen Aufenthalt dort. Irgendwelche Tips für einen halben Tag?
VG
Kalle

Hi Kalle,
ganz wichtig ist, dass wenn Du aus BOG raus willst vom Airside, dass Du die CheckMig Immigration ausgefüllt hast. Sowohl für raus, als auch für rein. Für diese Ein- Ausreise solltest Du auch ca. je 20 Minuten einplanen. Taxi in die Innenstadt dauert ca. 30 Minuten, je nach Uhrzeit. Somit werden aus 8h mal schnell sehr viel weniger.
Ich kann Dir 2 Sachen empfehlen - wirst aber nur 1 schaffen davon. Wenn das Wetter mitspielt, entweder gleich zum Montserrat bringen lassen vom Taxi. Mit den Bergbahnen hoch, oben ein wenig spazieren und Kirche und Aussicht genießen.
Oder - in die Altstadt bringen lassen (Plaza Bolivar) und dort die Altstadt ansehen (Kathedrale, Justizpalast, etc) und die kleinen Gassen drumherum mit Restaurants und Einkaufsmeile genießen.
Zu mehr wird sicherlich die Zeit nicht reichen. Reicht aber, um einen Eindruck zu gewinnen.
Viel Spaß

1 „Gefällt mir“

Danke Sonni für deinen klasse Reisebericht🙏

Auch ein Dank von mir… hatte schon häufiger vor nach Bogota zu fliegen (in F von CDG, gibt ja regelmäßig nette Angebote).
War aber unsicher was ich da mache. Aber nach deinem Bericht wird das super…

Warten wir mal bis nächstes Jahr, SEN gerade verlängert;)

Dann hoffe ich mal für Dich, und wenn Du nächstes Jahr noch Fragen hast - immer gern.

1 „Gefällt mir“

Mich würde einmal interessieren, wie du die Ausflüge zum Wasserfall und ins Bergwerk organisiert hast bzw welchen Anbieter.

Hallo Christian,
für vor Ort, auch zur Catedral de Sal kann man auf ein Taxi zurückgreifen. Ich habe gute Erfahrungen mit Taxi Libres gemacht. Wenn man eine bogotanische Sim / Telnummer hat, geht es per App sehr gut. Ansonsten eben per Whatsapp. Man schickt Standort wo man ist und dann wird der Fahrer angezeigt mit Nummernschild und Namen. Hätte nach Zipaquirá ca. 80T Peso, also 18 Euro gekostet, was super ist. Nur zurück hätte es länger gedauert ein Taxi Richtung Bogotá zu finden. So habe ich mich mit dem Fahrer auf 200T / 45€ geeinigt und er hat mich dann hin und zurück gefahren und die Wartezeit (fast 2,5h) waren eben auch enthalten. Das war für mich okay. Wenn man zu mehreren gewesen wäre, wäre die Ausbeute natürlich besser (Preis durch 3 oder so) aber auch für mich allein war es okay vom Preis, war ja auch 1 Stunde Fahrt je Richtung.
Zum Wasserfall hat man 2 Möglichkeiten. Mit dem Taxi hin, warten lassen und dort vor Ort alles alleine machen. Ist sicher, da der Nationalpark eingezäunt und gesichert ist. Haben auch viele gemacht, hätte ich auch so gemacht. Taxikosten H&R + Wartezeit ca. 3-5h rund 180T bis 220T d.h. 40-50€. + Eintritt dann. Ist die kostengünstigste Variante.
ODER mit einem der vielen Touranbieter. Ich kenne da jemanden, der das für mich gemacht hatte umsonst. Hab aber gefragt, was es gekostet hätte. Es wäre pro Gruppe bis maximal 6 Personen gesamt 130 Euro gekostet. Einheitspreis, egal wieviele in der Gruppe sind. Wenn man alleine ist, kostet es das Gleiche, man ist dann mit dem Guide aber auch alleine. Inbegriffen sind H&R, Wartezeit, Abholung Hotel in und um Bogotá, Eintritt und ein Guide, einer Sprache die man wählen kann - auch Deutsch oftmals. Ich persönlich würde IMPULSETRAVEL empfehlen, dort arbeitet auch der Guide, den ich eben kannte. Und dort nach Felipe fragen, der macht auch deutsche Touren.

2 „Gefällt mir“

@sonni369 Vielen lieben Dank für Deinen tollen und ausführlichen Reisebericht. Habe nun wieder ein neues Reiseziel auf meine Bucketlist hinzugefügt. :face_with_hand_over_mouth:

1 „Gefällt mir“

Hallo,
cooler Bericht.
Wir fliegen am 8.11. auch nach Bogota.
Von AMS über FRA, für knapp 800 Euro.
Sind dort 3 Tage und fliegen dann weiter nach MEX.
Werden bestimmt einen Teil Deines Berichtes nachmachen:-)

1 „Gefällt mir“

Danke für deinen Einblicke, das bestätigt mich das ich mich für den Winterurlaub 7 Wochen dann doch fürs richtige Reiseziel Kolumbien entschieden habe.
Werde dann wie ich Zeit have dann hier auch noch einiges dazu Posten.
Wie gut das man work and travel seid Corona sehr gut verbinden kann :rofl:.

1 „Gefällt mir“

Hallo Sonni

Super Bericht, tolle Bilder! Das Lesen hat mir viel Freude bereitet - Danke dafür :wink:
Ich bin schon ein wenig in Südamerika gereist, jedoch ist Kolumbien noch ein weißer Fleck für mich.
Ich habe letztens irgendwo gelesen, dass Kolumbien das Land mit der höchsten Diversizität ist. Das hat mich dann doch recht erstaunt. Wohl noch ein Grund dort mal Zeit zu verbringen!

Euch allen einen schönen Sonntag

1 „Gefällt mir“

Hallo zusammen,

hatte auch den Flug FRA-BOG in Business, A340-300, früher konnte ich da immer First fliegen, ist aber leider gestrichen worden.
Der Business Class Sitz ist für Menschen wie ich bei 188 cm Länge eine Tortur, mein Nachbar mit 192 cm hat noch mehr gelitten. Das ist nicht mehr zeitgemäß, da sollte Lufthansa sich etwas überlegen…
Habe den Rückflug über GRU (Sao Paulo) mit LH in First umgebucht… das war deutlich besser und war wie gewohnt. Ich hoffe mal das LH First nicht sterben lässt, Business ist für grosse Leute meistens auch keine gute Lösung bei lange Strecken.

1 „Gefällt mir“

Hallo Happy Traveller,
willkommen im Forum.
Ich bin selbst 1,91m groß und ja in einigen Sitzen bei LH ist es schwierig. Daher wähle ich gern die Bulkhead Sitze bei LH, da ist der Fußraum groß genug, dass es auch bei mir gut passt. Die Matratzenauflage macht den Sitz dann auch weich genug zum Schlafen und wenn es dann noch etwas wackelt, schlaf ich meist immer durch.

habe mich wirklich sehr eingeengt und wie im Sarg gefühlt… Ich bin auch breit gebaut, so kein schmaler Mensch, werde nächstes Mal versuchen bessere Plätze zu bekommen, oder hoffe mal das LH wieder First auf diese Strecke einführt.

Danke für den Bericht :slight_smile: Kolumbien reizt mich auch schon seit Jahren. Vor 2 Jahren ist in Bogota die Reisegruppe einer über Ecken Bekannte ausgeraubt wurden, geht also auch anders. Ich denke mal Einzele oder Paare fallen weniger auf wie Gruppen, trotz allem ist Kriminalität nicht zu unterschätzen dort.

PS: An alle großen Leute, warum nicht mit KLM fliegen, bin selber 1,91m und ein Flatbed mit 207cm Länge ist ne feine Sache. Dazu müsst ihr nicht über euren Sitznachbarn turnen.

2 „Gefällt mir“

Als Niederländer, der in Deutschland wohnt, fliege ich meistens ab CGN-DUS oder FRA und bin deswegen treuer LH Senator … über Amsterdam fliegen könnte ich mal überlegen, schaue ich mir mal an. Ein 207 cm Bett hört sich gut an!

In der 787 hast ne Sitzbreite von fast 70cm zu knapp über 50cm bei LH das sind Welten. Länge zwischen 200-207cm.
Auch bei AF in der 777 hast du mega viel Platz. Bin ich im Juli erst geflogen von FDF-CDG- Sitz gut 2m Länge und auch fast 70cm Breite war sau bequem. Mal abgesehen vom äußert guten Essen.

1 „Gefällt mir“

7 Wochen sind perfekt für dieses riesige Land!
Vergiss nicht den Norden – @sonni369 hat ja schon über Cartagena geschrieben, was auch ich absolut empfehlen kann. Falls Du tauchst (oder es lernen willst), würde ich Dir noch Taganga ans Herz legen. Entweder über Land mit dem Bus von Cartagena oder per Flieger nach Santa Marta (SMR), von dort mit Taxi oder Bus weiter. Von dort ist es auch nicht mehr weit zur berühmten Ciudad Perdida, die man nur per mehrtägiger (geführter) Trekking-Tour durch den Dschungel erreicht.
Nebenbei ist SMR aus meiner Sicht der chilligste Airport der Welt: wer braucht eine Lounge, wenn man die Wartezeit direkt am Strand mit den Füßen im karibischen Meer und frisch gebratenem Fisch auf dem Teller überbrücken kann?

Es sind leider nur 7 Wochen …aber die Küste fahren wir mit ne Leihwagen von Cartagena hoch…
Leticia is Amazon’s Gebiet bei Brasilien und Peru…
Aber wenn es nur gefällt ich komme dann 100 % nächstes Jahr wieder hin … Wollte auch gerne auf die Inseln vor nicuragua… Aber das schaffe ich zeitlich nicht mehr…
Und so ne Run wie du ist mir zu stressige… Lieber ne paar Tage länger an einen Ort bleiben…und dann weiter