Kleiner Reisebericht von Guadeloupe

Hallo :slight_smile:

hier ein kleiner Reisebericht von meiner knapp 2-wöchigen Guadeloupereise Ende Juli 2022

Airline: Air France
Reiseklasse: Business
Kosten Flug: € 1550/ Person

STR-CDG

Übliche innereuropäische Businessclass, allerdings mit Top Verpflegung deutlich besser als vor Corona. Leider bildlich nicht festgehalten.

Übernachtet haben wir in CDG im Ibis, nichts besonderes aber für 1 Nacht völlig ausreichend.

CDG-PTP mit Air France mit sehr komfortabler und ruhiger Businessclass (gibt ja nur 4 Reihen)
Catering war richtig lecker (Bilder gepostet). Crew war immer sehr sehr freundlich und locker drauf.

Auf Basse Terre haben wir uns eine Villa gemietet. Man kommt deutlich preiswerter das über eine Agentur (LeHamac) vor Ort zu machen, als über die bekannten Onlineportale (rund €600 dort teurer)

Auch den Mietwagen hatten wir über diese Agentur gebucht. Kleinere private Agenturen haben den Vorteil das man privat empfangen wird und es alles flott geht (bei uns ca 15 Minuten). Bei den großen Agenturen dauert es mal bis zu 2 Stunden!

Unsere Villa lag sehr ruhig auf Basse Terre auf etwa 200m Höhe mit Blick auf’s karibische Meer. Schön eingerichtet mit tollen Pool. (Kosten für 13N ca € 1500)

Guadeloupe besteht aus 2 Inseln, Grand Terre und Basse Terre.

Gleich vorneweg das touristisch geprägte Grand Terre kann man sich größtenteils sparen schon allein wegen dem massiven Seegrasproblemen an deren Stränden (Süden,Osten). Auch sonst landschaftlich mau und die Strände trotz allem der stinkigen Masse recht überlaufen.

Der einzige schöne Strand auf Grand Terre war die Anse de Souffleur

Somit lieber ein paar schöne Strandbilder vom Nordwesten auf Basse Terre :slight_smile:

Das Hinterland auf Basse Terre kann sich auch sehen lassen

Auch der in den Dschungel integierte Zoo auf Basse Terre ist eine Reise wert.

Ebenso haben wir uns noch die Hauptstadt Point a Pitre angeschaut, vor allem der Markt ist einen Ausflug wert. Man bekommt die selbstgebrannten äußert leckeren Punsche sowie Marmeladen preiswerter wie im Supermarkt.

Alles in allem hat es uns gut gefallen, was aber zum größten Teil am Inselteil Basse Terre lag. Trotzdem hat es uns im nach hinein auf Martinique letztes Jahr besser gefallen, da es abgesehen von Fort de France deutlich sauberer ist.
Die Menschen sind aber auf beiden Inseln sehr nett, und auch vor dem dichten Straßenverkehr mit vielen Stau’s muss man keine Angst haben es geht extrem gelassen und umsichtig zu.

Sofern Interesse besteht kann ich auch noch was zu Martinique letztes Jahr posten.

PS: Beide Inseln war nie auf dem Plan nur durch Corona auf der Liste gelandet, da EU und somit von der Einreise einfacher. Martinique wird es sicher wohl nochmal.

14 „Gefällt mir“

Danke fürs Teilen. Die Strände sehen toll aus. :slight_smile:

Wie gut kommt man dort mit Englisch rum? Ich würde mal schätzen, eher schlecht.

Toll mal einen Bericht von einem nicht ganz so alltäglichem Reiseziel zu lesen!

Tatsächlich einiges besser wie auf Martinique, was wohl sicher an den US-Touris liegen wird. American wie auch Jetblue haben ja Direktflüge von Florida aus.

Trotz allem ist es sehr hilfreich wenn man Französisch kann.

1 „Gefällt mir“

Absolut super Bilder, danke fürs Teilen

Da bekommt man direkt Lust auf Meer. Vielen lieben Dank für den tollen Bericht!

super und vielen Dank ! das inspiriert mich :sunglasses:

@Reneh : ein kurzer Bericht zu Martinique fände ich toll.

(dann bereite ich auch mal einen sehr kurzen Reisebericht vor :wink:)

Ok ich mache die Tage maximal Wochenende noch was kleines von Martinique.
Danke an alle für das tolle Feedback :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Toller Bericht - vielen Dank dafür :slight_smile: Wir haben schon länger mal mit Guadaloupe geliebeugelt, wurden aber immer ein bisschen vom sprachlichen abgeschreckt (Englisch flüssig, sonst nur Latein und in Französisch können wir uns maximal vorstellen ;)). Wie sind denn da so deine Erfahrungen, wenn man als Touri gar kein französisch spricht? Liebe Grüße - Christoph

1 „Gefällt mir“

Danke :slight_smile:

Auf Guadeloupe ging mehr mit Englisch wie auf Martinique. Würde ich mir keine Gedanken machen, im Notfall hat uns Google Translate gute Dienste geleistet.

Haha, sehr gut - danke dir. Sonst gehts ja auch immer mit „Händen und Füßen“. Dann werde ich mal schauen, wie die Verfügbarkeit der Prämienflüge ist. Die Natur scheint ja wirklich sehr schön zu sein. Durch die Zugehörigkeit zu Frankreich und die relativ erschwinglichen Flüge im Vergleich zu anderen karibischen Zielen dann sicher auch schon ein paar Vorteile als Europäer :slight_smile:
Viele Grüße!

2 „Gefällt mir“

Habe mich über diesen Bericht mit den tollen Fotos sehr gefreut.
Fahren wir doch über Weihnachten und Neujahr auf einer Kreuzfahrt (Pauschalreise) durch die Karibik mit Start und Ende in Guadeloupe. Anschließend wollen wir noch 14 Tage auf der Insel verbringen und Land und Leute kennen lernen.
Die Reiseführer sprechen von durchgehend 30° tagsüber. War es wirklich so schlimm oder wie habt ihr das empfunden?
Gut, dass man auch mit Englisch klar kommt. Lerne schon seit 4 Wochen Französisch mit Duolingo. :grinning:
@ all
Da wir unseren Rückflug aus der Pauschalreise sausen lassen, müssen wir später auf eigene Kosten zurück fliegen. Wenn jemand einen Tipp hat, wie man das bewerkstelligen kann, ohne allzu viel umzusteigen und ohne allzuviel bluten zu müssen, würden wir uns freuen. Flying Blue Miles haben wir leider nicht. Haben schon daran gedacht, mit Air Canada über Toronto nach D zu fliegen, um zumindest unser M&M Konto zu füllen.
Beste Grüße aus OWL
Andreas

1 „Gefällt mir“

Danke für dein positives Feedback :slight_smile:

Blockzitat Die Reiseführer sprechen von durchgehend 30° tagsüber.

Die 30°C sind nicht das Problem aber die mitunter hohe Luftfeuchte, gerade an diesigen Tagen mit Schauern und Sonne im Wechsel und weniger Passatwinden, da wird es schnell sehr unangenehm.

Oneway Flug wirst du wohl nicht unter 600-700€ bekommen in Y. Gibt es nicht die Möglichkeit diese Reise als Baustein zu buchen, wäre doch viel einfacher und womöglich günstiger.

Ist zwar nicht der beste Preis jemals, aber könnte sich fast lohnen, Meilen zu kaufen. Am 14. Januar zahlst du 38.000 Meilen + 250€ für einen Business Oneway PTP-ORY. Mit 1,5 Cent pro Meile wärst du dann bei Gesamtkosten von ca. 750€ pro Person in der Business Class.

Direkt nach DE finde ich auf die Schnelle leider nichts sondern nur bis Paris. Aber scheint mir besser als ein Economy-Oneway für > 500€

Was verstehst du darunter? Die 14-täigige Verlängerung beim gleichen Veranstalter der Kreuzfahrt anfragen?

Keine Pauschalreise sondern die Elemente einzeln buchen. Kommt man doch sicher besser als einen Rückflug verfallen zu lassen.

Ich war vor ca. 20 Jarhen auf beiden Inseln. Muss sagen, dass mir damals Guadeloupe wesentlich besser gefallen hat.

  • die vorgelagerten Inseln wie beispielsweise Terre de Haute
  • der Vulkan La Souffiere (konnten damals noch auf den Gipfel)
  • Wasserfall Acomat
  • Strand von St. Anne
  • Ti Punch

Wir hatten das Glück, dass wir Freunde hatten, die dort lebten.

Richtig, den Rückflug verfallen zu lassen ist doof.
Wir warten mal ab, bis man uns die Fluggesellschaft mtteilt und versuchen dann eine Umbuchung für 14 Tage später. Vielleicht klappt das ja.

Wir spielen auch seit geraumer Zeit mit dem Gedanken dort mal ein paar Tage zu verbringen. Dein Bericht hat uns jetzt definitiv nicht davon abgebracht. Danke daher fürs teilen :+1::blush:

1 „Gefällt mir“

Ich habe im Jahr 2009 was ähnliches gemacht.
Bin eigentlich gar nicht der Kreuzfahrt-Typ, aber da ich beruflich zu einer Konferenz nach Guadeloupe gehen sollte, habe mir überlegt, meine alten Herrschaften zu einer Woche auf Guadeloupe (während meiner Konferenz) und anschließender Kreuzfahrt durch die Karibik mit Start/Ende Guadeloupe einzuladen.

Gleich vorweg: das beste sind natürlich die Inseln, die Kreuzfahrt selbst war für mich nur Mittel zum Zweck, um jeweils über Nacht von Insel zu Insel zu gelangen. (Fun fact am Rande: unser Kapitän war Francesco Schettino – wem der Name nichts sagt, einfach googlen.)

Wir haben jeden Tag das Schiff direkt beim Anlegen verlassen und sofort einen Mietwagen genommen, um möglichst viel vom Tag auf der jeweiligen Insel zu haben, und sind dann kurz vor dem Ablegen wieder an Bord gegangen. Die organisierten Landgänge würde ich nach Möglichkeit vermeiden, da sieht man hauptsächlich Mitpassagiere…

Zu Guadeloupe selbst:

  • Tatsächlich hilft es sehr, wenn man ein bisschen Französisch spricht.
  • Man kann dort extrem schöne Wanderungen unternehmen.
  • „Domaine de Vanibel“ ist eine Vanille-Plantage, die sich lohnt zu besuchen
  • Die Strände sind zwar toll, aber wenn einem der Strand das wichtigste ist, lieber nach Antigua oder St. Lucia fahren.

Ich würde übrigens bei 14 Tagen Zeit überlegen, neben Guadeloupe auch noch Martinique zu besuchen. In einer Woche kann man jede Insel schon ganz gut erkunden. Auf Martinique gibt es diverse alte Rum-Destillerien.

Bzgl. One-way-Flüge:
Mit Air Caraibes kommst Du an den Samstagen im Januar für 387 EUR pro Nase nach Paris-Orly. Kein Schnäppchen, aber ca. 200 EUR weniger als das meiste andere in der Eco.

Viel Spaß!

4 „Gefällt mir“