Letztes Segment bewusst verpassen

Hallo zusammen,

ich habe einen klasse BC-Flug ab Luxemburg nach Banggkok über Zürich gefunden. Der Rückflug ist ebenfalls über Zürich. Ankunft in Zürich am Abend, der Weiterflug nach Luxemburg ist am nächsten Tag.
Kann ich davon ausgehen, dass das Gepäck in diesem Fall nur bis Zürich eingecheckt wird, damit ich es für eine Übernachtung in einem Hotel habe?
Was würde passieren, wenn ich am nächsten Tag „verschlafe“ und den Anschlussflug verpasse. :wink: Wäre ganz praktisch!
Ich habe mal gelesen, dass die Fluggastrechte für den Abbruch von solchen Flügen sehr gut sind, wenn man über VPN über eine italienische Seite buchen würde.
Airline wäre die Swiss.
Danke für eure Infos.

Zunächst Herzlich Willkommen im Forum.

Ich dachte zunächst, es ginge darum, bei Flugverspätung absichtlich zu trödeln, damit 600€ Kompensation winken. Aber ganz so sehr auf dem Maximierer-Zweig sind wir hier zum Glück doch noch nicht. :smiley:

Zu den Fragen:

1.) Die Reise bei Übernachtung in Zürich dort zu beenden halte ich für unkritisch. Bei der Lufthansa Group habe ich bei Übernacht-Aufenthalten stets automatisch das Gepäck dort bekommen und mir sind auch keine anderen Berichte bekannt (im Gegensatz zu Qatar, wo alles unter 24h durchgecheckt wird, selbst über Nacht).

Das Ganze ist also aus meiner Sicht unkritisch. Du solltest nur idealerweise keinen weiteren Swiss-Anschlussflug ab Zürich buchen, bevor der Flieger nach Luxemburg abhebt.

2.) Wir haben dazu einen Beitrag auf Travel-Dealz, ohne das ganze selbst getestet zu haben:

Im von dir beschriebenen Fall bringt es dich meiner Meinung nach nicht weiter. Dürfte aber nicht so schlimm sein, da es ja auch ohne diesen Trick klappen wird.

1 „Gefällt mir“

Hallo Peer,
ganz herlichen Dank für die super schnelle Rückinfo. Du schätze also in diesem Fall die Gefahr einer Flugpreis-Neukalkulation (Nachberechnung) von Swiss aufgrund des verpassten Anschlussflugs nicht hoch ein? Auch wenn die Flüge im „bundle“ günstig gekauft wurden?
Das sähe dann anders aus, wenn der Anschlussflug noch am selben Abend fliegen würde, oder ist diese „Flug-Verfall-Problematik“ in der Zwischenzeit so gut wie nicht mehr vorhanden!
Gruß
Dieter

Grundsätzlich macht es da erstmal keinen Unterschied, ob du den Anschlussflug am Abend oder am nächsten Morgen verpasst. Aber der Vorteil der Verbindung am nächsten Morgen ist, dass du dir etwaige Diskussionen ums „short-checken“ des Gepäcks sparst.

Mir sind - seit die Lufthansa vor 2 Jahren eine Schlappe vor Gericht erlitten hat - jedenfalls keine Berichte mehr über Nachforderungen bekannt. Damals hatten wir im Blog drüber berichtet:

Und ausschlaggebend für die Klage war damals, dass der separate Anschlussflug (FRA-BER) noch vor dem ausgelassenen Segment (FRA-OSL) stattfand.

Kurzum: Das ist keine Rechtsberatung und zu 100% garantieren kann ich nichts. Aber die Chancen, dass Lufthansa auf Nachzahlung der Differenz besteht, sind verschwindend gering. Gerade in deinem Fall, wo gegen die Ausrede „verschlafen“ niemand etwas einwenden kann.

1 „Gefällt mir“

Hallo Peer,
super! Ganz liebenm herzlichen Dank für die 99% Rechtsbeartung! :wink:
Gruß
Dieter

1 „Gefällt mir“

Habe ich schon mehrfach bei C Tickets gemacht, sowohl bei LH, AF, KLM.
Gab nie Schwierigkeiten allerdings sollte man immer eine Zwischenübernachtung einlegen, damit man sein Gepäck bekommt.

Bei AF/KLM habe ich sogar mal nach Mailkontakt das letzte Leg erstattet bekommen da ich 3 Tage später wie ursprünglich hier in D angekommen bin und sich somit meine „Weiterreise“ nicht mehr antreten wollte. Sollte man aber eher nicht ausreizen wie geschrieben war aber erst 3 Tage später in D.

2 „Gefällt mir“

Hallo,
schließe mich den Vorrednern an, auch schon mehrfach das letzte Segment entfallen lassen, da gab es noch nie Probleme.
Im Gegenteil, ich hatte sogar mal den Fall, dass ich in ZRH statt nach CPH weiterzufliegen ausgestiegen bin und mit EW nach DUS weitergeflogen bin, da haben die mein Gepäck sogar auf den EW Flug geladen. Also wohl wissentlich dass ich das letzte Segment entfallen lasse. War auch das erste Mal dass ich ein Ticket nicht zu Ende geflogen bin. Seit dem habe ich das durchaus noch weitere Male gemacht und nie Probleme gehabt.
Es lohnt sich manchmal sogar Hin- und Rückflug zu buchen, und den Rückflug nicht anzutreten. (Andersrum geht es übrigens nicht, habe ich auch schon bitter erfahren müssen, andere Geschichte) Habe ich auch noch nie Ärger mit gehabt. Insbesondere bei Multi-Stop Reisen hat sich das bewährt.

Auch mit der Kofferausgabe hatte ich noch nie Probleme. Einfach beim Check-In sagen man braucht den Koffer vor Ort z.B. für einen Termin, oder um sich frisch zu machen und dann rücken die den raus, also zumindest war das bei mir bisher immer so.
Wie gesagt meine Erfahrungen waren jetzt alle mit Swiss und LH bzw. in dem einen Fall mit EW. Wie andere das handhaben, weiß ich nicht, aber ich denke wenn ich meinen Koffer haben möchte und nett frage, dann klappt das auch bei in der Hinsicht restriktiveren Airlines.
Also in der Business Class, ob das auch bei Eco klappt, habe ich noch nicht erprobt.

3 „Gefällt mir“

Hi Kalle,
super Hinweis. Ganz herzlichen Dank. :+1:

1 „Gefällt mir“

Ich denke mal die Rückgabe des Koffers sollte generell im Interesse der Airline sein. Ganz gleich ob Übernachtung oder nicht. Einfach darauf hinweisen, dass man (aus welchem Grund auch immer) den Weiterflug nicht antreten kann/wird. Die werden den Teufel tun das Ding durchzuchecken. Das würde nämlich bedeuten dass ggf. erst beim Boarding des Anschlussfluges bemerkt wird, dass der Passagier zum Koffer fehlt. Den entsprechenden Koffer dann unter allen Gepäckstücken ausfindig zu machen um ihn zu entladen könnte leicht mal eine Verspätung verursachen. (Koffer darf aus Sicherheitsgründen nicht alleine fliegen.) Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Airline dieses Risiko freiwillig eingehen wird.

1 „Gefällt mir“

Hat alles geklappt mit dem Flug?

Flug ist erst im Januar! :wink: